© 2018 by DJK Ginolfs/Sondernau e. V.

Umgesetzt von Joachim Eyring

Newsletter:

Website-Suche:

1/8
Sponsor / Werbepartner:

Oberelsbacher Jungkicker als Einlaufkinder beim FC Nürnberg

Einmal mit den Fußball-Stars zusammen ins Stadion einlaufen und in atemberaubender Kulisse von 50000 Zuschauern umjubelt werden: Dieser Traum geht für elf Spieler der F-Jugend des TSV Oberelsbach in Erfüllung. Beim Derby des 1. FC Nürnberg gegen den 1. FC Augsburg an diesem Samstag um 15.30 Uhr werden sie die Spieler des „Clubs“ als Einlaufkinder auf das Spielfeld begleiten.

 

„Das wird ein Erlebnis, das die Kinder nie vergessen werden“, schwärmt Trainer und Betreuer Steffen Schrenk. Nie hätte er gedacht, dass so etwas einmal wahr werden konnte.Doch wie kam es dazu? Es waren die anstrengenden Abbau-Arbeiten der letztjährigen 4321-Party, die der TSV Oberelsbach jährlich am letzten Sommerferienwochenende veranstaltet. Nach getaner Arbeit saß man gemütlich im Sportheim zusammen. Und so kam es auch zu einer Unterhaltung zwischen Steffen Schrenk und Walter Mildenberger, dessen Herz durch und durch für den TSV Oberelsbach schlägt – und für den 1. FC Nürnberg. Die beiden hatten die Idee, den Oberelsbacher Fußballnachwuchs als Einlaufkinder zu einem Bundesliga-Spiel zu schicken. „Ich kümmere mich drum“, hatte Walter Mildenberger damals gesagt, wie Steffen Schrenk zurückblickt.

Riesige Vorfreude: Die Kinder der F-Jugend-Mannschaft des TSV Oberelsbach werden am Samstag, 30. März, um 15.30 Uhr die Fußball-Stars vom 1. FC Nürnberg als Einlaufkinder beim Derby gegen den FC Augsburg begleiten. (Foto: Marc Huter)

 

Bekannt wie ein bunter Hund

 

Walter Mildenberger besucht seit Jahrzehnten Woche für Woche zusammen mit seinen Kollegen vom Club-Fanclub „Souphpark Pegnitz“ alle Heim- und Auswärtsspiele des 1. FC Nürnberg. Mildenberger ist in Nürnberg bekannt wie ein bunter Hund. Er selbst kennt viele Funktionäre, Mitarbeiter und Aktive des „Clubs“. Darunter auch den ehemaligen Fußball-Bundesliga-Spieler und –Trainer Dieter Nüssing, der seit 1999 im Nachwuchsbereich und Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Nürnberg arbeitet. Dieter Nüssing war es, den Walter Mildenberger eines Nachmittags ansprach und nach dem Bewerbungsverfahren für die Einlaufkinder fragte.Eine Bewerbung wurde benötigt. Die Trainer Steffen Schrenk und Alef Simon schrieben daraufhin zusammen mit den Kindern die Bewerbung. „Die Kinder haben zum Beispiel geschrieben, dass sie auch gerne einmal Fußballprofi werden wollen“, berichtet Schrenk. „Es wäre so toll mit euch „Stars“ einlaufen zu dürfen“, formulierten die Kinder. Die Bewerbung wurde Walter Mildenberger übergeben, der diese wiederum an Dieter Nüssing weitergab. Der gab die Bewerbung dann persönlich in der Club-Zentrale ab, „was sicherlich von entscheidendem Vorteil war“, so der Oberelsbacher Trainer. Nach einiger Zeit bekam der TSV Oberelsbach für das Spiel gegen den FC Augsburg die Zusage. Ein Top-Spiel und Derby noch dazu! Die Freude war riesig.

 

Gemeinschaftsausflug

 

Wie Schrenk erfahren hat, haben andere schon jahrelang versucht, sich mit ihrer Mannschaft als Einlaufkinder erfolgreich bei einem Bundesliga-Club zu bewerben. Immer ohne Erfolg. Die Nachfrage ist riesig und die Plätze sind sehr knapp beziehungsweise sind bereits an Sponsoren vergeben. „Wir hatten wirklich großes Glück“, fügt Alef Simon, zweiter Trainer der F-Jugendmannschaft hinzu.

Zusammen mit den Kids fahren die Mamas und Papas sowie Omas und Opas mit einem großen Reisebus nach Nürnberg. „Wir machen gleich einen Gemeinschaftsausflug daraus“, so die Trainer Steffen Schrenk, Alef Simon, Holger Krieg und Jochen Eyring, die ihre Mannschaft nach Nürnberg begleiten.

 

Bereits zwei Stunden vor Anpfiff müssen die Fußball-Kids sich im Kabinentrakt einfinden. Nach einer kurzen Führung durch die Stadion-Katakomben werden die Kinder wohl eine Einweisung bekommen und das Einlaufen üben müssen. Zum Beispiel sollen sie die Stars nicht ansprechen, da diese sich auf das Spiel konzentrieren müssen. Nach Abschluss des Einlaufens sollen die Kinder in eine bestimmte Ecke laufen, wo sie von einem Mitarbeiter des Clubs wieder in Empfang genommen werden. Das Fußballspiel selbst dürfen die Kinder dann von der Tribüne aus verfolgen.

 

Fast aufgeregter wie die Kinder: Die Trainer der Oberelsbacher F-Jugend-Mannschaft Alef Simon (links) und Steffen Schrenk (rechts) sind stolz darauf, den Kindern diesen Traum ermöglichen zu können. Die Club-Fahne wird schon einmal mit Begeisterung geschwenkt. (Foto: Marc Huter)

 

Niemand enttäuscht

 

Wie die elf Kinder, die auf dem Platz mit einlaufen dürfen, ausgewählt wurden? „Es ging nach Trainingsbeteiligung“, erklärt Steffen Schrenk. Da blieben zwölf Kinder übrig, die sehr regelmäßig das Training besuchen. Einer der zwölf Jungs wollte aber nicht, so dass genau elf Kinder übrigblieben. „Wir mussten zum Glück niemanden enttäuschen“, macht er deutlich.

Zwei Betreuer dürfen den Fußballnachwuchs im Kabinentrakt begleiten. Dies werden Steffen Schrenk und Jochen Eyring sein. Jochen Eyring hat vor, auch Fotos zu schießen und ein Video zu drehen von dem Erlebnis mit den Stars. „So etwas kommt ja nicht alle Tage vor“, erklärt Steffen Schrenk. „Ich bin schon ganz schön aufgeregt. Wahrscheinlich aufgeregter wie die Kinder selbst“, schmunzelt er.

 

Einlaufkinder beim 1. FC Nürnberg
Ein Einlaufkind, auch Auflaufkind oder Eskortenkind genannt, ist ein Kind, das vor Beginn von Sportereignissen einen Spieler auf das Spielfeld begleitet. Das Kind läuft neben jedem Spieler, häufig in den Vereinstrikots der Heim- und Gastmannschaft. Die Einlaufinder beim Spiel 1. FC Nürnberg gegen den FC Augsburg am Samstag, 30. März, um 15.30 Uhr werden sein: Philipp Eyring, Matteo Schrenk, Finn Simon, Luca Katzmann, Marvin Büttner, Finn Stumpf, Leon Hey, Janne Krieg, Henri Kleinhenz, Fabio Scherer und Luan Hofgesang.

Please reload

Empfohlene Einträge

"Budenzauber" in Oberelsbach

February 22, 2020

1/2
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now